Warum Ego-Shooter?

ich spiel killerspieleDiese Frage löste in der Vergangenheit und bis heute noch viele Diskussionen aus. Politiker wollen Gesetze erlassen die Ego-shooter Killerspiele verbieten. Und auch die Mehrheit der Bevölkerung befürworten ein solches Gesetz oder zumindest eine weitere Verschärfung der Altersbegrenzung beim Verkauf von sogenannten “Killerspielen”.

Doch wenn man sich mal intensiver mit dem Thema Computerspiele, insbesondere “Killerspielen/Ego-Shootern”, beschäftigt, dann wird man schnell feststellen, dass es schon seit geraumer Zeit, genauer gesagt seit 2000, die Electronic Sports League (ESL) gibt. ESL ist eine E-Sport Liga und nebenbei auch die größte europäische Liga für professionelle Computerspiele. Mit über 900.000 registrierten Mitgliedern bietet ESL eine Plattform nicht nur für Einsteiger sondern auch für Profis oder diejenigen die es noch werden wollen. Allein die wachsende Anzahl der Mitglieder zeigt, dass diese “Sportart” immer mehr an Beliebtheit gewinnt. Es gibt sogar Spieler, die das beruflich machen, denn es gibt durchaus attraktive Preisgelder dort bei Turnieren und Meisterschaften zu gewinnen.

Vielleicht fragen sich jetzt einige, ob der Begriff “Sportart” hier richtig gewählt wurde?! Antwort von Wiki: “Eine Sportart ist ein durch bestimmte Regeln strukturiertes Teilgebiet des Sports.”

Sportarten lassen sich in verschiedene Kategorien klassifizieren, wie nach Hilfsmitteln (Ballsport oder Radsport), dem Austragungsort (Hallensport oder Wassersport) oder nach Teilnehmern (Mannschaftssport oder Individualsport). Überträgt man dies jetzt auf Computerspiele so können diese in der Kategorie Mannschaftssport bzw. Individualsport eingereiht werden.

Wie auch bei anderen Teamsportarten stehen bei uns Ego-Shooter-Zockern viel mehr die richtige Strategie und der Teamgeist im Vordergrund, als die mögliche Absicht einen Amoklauf oder ähnliches durchzuführen. Und keiner kann sagen, alle die “Killerspiele” spielen sind potenzielle Kandidaten die einen Amoklauf planen. Dann hätte man schon jetzt weit über 400.000 denkbare Täter.

Der Politik sollte langsam deutlich werden, dass Computerspiele wie beispielsweise “Counter Strike” oder andere Ego-Shooter für uns Gamer Sportarten sind, so wie Schach oder andere Denksportarten für andere Spieler. Durch Verbote wird oft nicht das erreicht was die Absicht oder der Zweck eines Verbots war.